Legacy Warnings!
English | Deutsch
:
;

Legacy Warnings! - Die Bedrohung

Grosse Teile der Bevölkerung Süd Afrikas in und um Johannesburg haben mit den Hinterlassenschaften des Uran und Goldabbaus zu kämpfen. Süd Afrika ist das einzige Land auf dem Kontinent mit zwei laufenden Kernkraftwerken. Das eine zur Energiegewinnung, das zweite berühmt berüchtigt für seine Unfälle. Der President des Landes Jacob Zuma macht sich stark für eine Erweiterung der nuklearen Kapazitäten um 9600MW, was der bisher grössten je unternommenen Infrastrukturellen Massnahme für Süd Afrika gleichkäme. Andere Länder haben auch Interesse an der Kernkraft. Die Tradition lokalen Widerstandes ist ein Faktor mit dem zu rechnen ist.

Die Hinterlassenschaft

Um die 2,5 Millionen Menschen leben in der Nähe radioaktiver und giftiger Abraumhalden. Diese beinhalten hohe Konzentrationen and Uran, Sulfiden, Zyaniden. Der toxische Staub findet seinen Weg in die Nahrungskette durch acide Minenabwässer, Leckagen und radioaktiven Staub. Der Schlamm der Abraumhalden wird zu kosmetischen Zwecken genutzt, Kinder spielen auf den Abraumhalden, das verschmutzte Wasser wird zur Bewässerung verwendet. Die Anzahl von Kindern mit Beeinträchtigungen ist alarmierend hoch. Die Industrie entzieht sich jeder Verantwortung.

Das Thema

Wir haben uns den Beginn des atomaren Kreislaufes angeschaut, so wie er sich in Süd Afrika präsentiert, die Uranminen und den Abraum. Ausserdem haben wir einen Blick auf den aktuellen Status der Atomkraft Pläne in Süd Afrika geworfen und was diese für den Rest des Kontinents bedeuten. Gibt es eine afrikanische Renaissance der Atomkraft? Kann Atomkraft eine Lösung zum Klimawandel sein? Ist Atomkraft wirklich so sauber, wie die Atomlobby und Industrie sie präsentieren?

Die Menschen

Viele Menschen leben auf oder in der Nähe toxischer Abraumhalden, wobei viele sich der Gefahren bewusst sind, aber keine Möglichkeit haben oder sehen der Gefahr zu entkommen. Es git niemanden, bei dem sie sich beschweren könnten. Die Minenindustrie expandiert ihr Territorium und zerstört dabei ganze Landstriche. Der Widerstand ist nicht sehr koordiniert, aber wächst.

Die Hoffnung

Aktivisten sagen, Afrika steht an einem historischen Punkt. Der Energiebedarf wächst und es gibt kaum funktionierende Strom-Netze. Infrastrukturelle Veränderungen müssen unternommen werden und werden unternommen werden. Der Markt wächst. Afrika könnte ein Vorreiter für Erneuerbare Energien werden, ein erneuerbarer Kontinent vielleicht. ‘Der nukleare Vormarsch kann noch gestoppt werden!’ sagen uns Aktivisten. Welche Rolle können dabei Länder wie Deutschland spielen, das als ein Vorbild für Erneuerbare Energien gilt?

Kontakt & Spenden

Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen, Kommentaren oder dem Wunsch uns zu unterstützen!
Spenden (der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und Spenden können von der Steuer abgesetzt werden):

moving media e.V.
IBAN DE94430609672042260600
BIC GENODEM1GLS
Stichwort: Urandokumentation

Newsletter: Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein!

jonathan.happ@ujuzi.de
katja.becker@ujuzi.de
jeanjacques@ujuzi.de